Skip to main content

DSGVO bei Veranstaltungen

Wie bereits erwähnt, gibt es bei Events eine große Menge personenbezogener Daten, die Teil ihres Wesens sind. Aus diesem Grund bekräftigen wir, dass die DSGVO viel mehr als eine technologische Initiative ist, sondern im Wesentlichen eine Initiative mit grundlegenden Auswirkungen auf unsere Geschäftstätigkeit.

Aus diesem Grund sollte das Thema nicht nur von IT-, Rechts- oder Betriebsabteilungen behandelt werden.

Ein großer Teil der Handlungen, die Veranstalter täglich durchführen oder mit denen sie konfrontiert werden, kann die Organisation/Agentur/Firma einem ernsthaften finanziellen Risiko aussetzen.

In diesem Artikel weisen wir Sie auf einige Maßnahmen hin, die Ihr Unternehmen gefährden können:

  • Verwendung von Formularen mit gekennzeichneten Vorabgenehmigungsfeldern, ohne ausdrücklich anzugeben, wie man sich abmelden kann;
  • Versäumnis, das Einverständnis zum Speicherungsprozess einzuholen;
  • Freie Weitergabe von Teilnehmerlisten an Sponsoren, Veranstaltungsorte und andere Teilnehmer der Veranstaltung;
  • Registrierungen auf Papier vornehmen und auf Registrierungsschaltern liegen lassen;
  • Nicht auf den Zugang zu Datenabfrage/-verarbeitung temporärer Mitarbeiter achten und/oder den Umfang des Zugangs zu denselben Daten nicht definieren (nur diejenigen, die sie eindeutig benötigen, sollten auf die Daten zugreifen und dies auf regulierte Weise tun);
  • Senden nicht sicherer E-Mail-Listen per E-Mail;

Lesen Sie sich auch unseren Artikel über die Mindestanforderungen an die DSGVO für Ihre Veranstaltung durch.

Haben Sie noch Fragen dazu? Sprechen Sie mit uns!

    Sergio Pinto

    Sergio Pinto

    With more than 15 years of experience in IT and telecom industry has passed the last years investigating and developing tech solutions for the events industry.